Archiv für November 2011

6.12. Todestag Alexandros Grigoropoulos

alex

Nachtrag zum Nazi-Infostand in Weimar

nazisweimar
(ganz rechts: Michael Fischer)

Am 19. November hatten Nazis einen Infostand am Weimarer Goetheplatz angemeldet. Bezugnehmend auf die aktuelle Ereignisse rund um den NSU, stellt diese Anmeldung eine massive Provokation dar! Nach Weisung der Versammlungsbehörde wurde dieser auf den Minoltankstellenplatz umgelegt. Anmelder war, wie schon am 27. August und 15. Oktober, der Tannodaer Neonazi Michael Fischer. Fischer gehört der AG Erfurt, sowie der neu gegründeten AG Weimarer Land an. Gegen 13 Uhr sammelte sich eine kleine Gruppe von 8-10 Neonazis, welche gerade von einer anderen Demonstration aus Erfurt kamen. Nach nur 15 Minuten wurde die Nazikundgebung, aufgrund einer Straftat von einem Versammlungsteilnehmer, unter Zwang, aufgelöst. Die kleine Gruppe von Faschisten wurde, unter Polizeischutz, zum Hbf geleitet. Die darauf anschließende Spontandemontration, ebenfalls zum Hauptbahnhof, erwies sich als gutes Mittel, zu den Nazis in Sicht und Rufreichweite zu bleiben. Trotzdem hätte die Naziveranstaltung mehr gestört werden können. Die Infostruktur mit Twitter und Infotelefon wurde zu wenig genutzt! Nach Versammlungsende gab es in der Innenstadt noch massive Kontrollen, seitens der Polizei, gegen AntifaschistInnen. Ebenfalls wurden einzelne Versammlungsteilnehmern von Polizeikräften regelrecht durch die Stadt verfolgt!

Rassismus, Nationalismus und Antisemitismus angreifen!
Für einen radikalen Antifaschismus und eine befreite Gesellschaft!

A-N Kundgebung am Samstag in Weimar geplant

Am Samstag, dem 19.11.2011, haben Autonome Nationalisten aus Weimar und Umgebung erneut eine Kundgebung in Weimar geplant.
Anmelder ist, wie schon am 27. August sowie dem 15. Oktober, der Tannordaer Neonazi Michael Fischer. Fischer gehört der Aktionsgruppe Erfurt, einer Gruppe Autonomer Nationalisten, an. Die Kundgebung ist von 13:00 – 15:00 Uhr auf dem Goetheplatz – Nordseite angemeldet! Das Bürgerbündnis gegen Rechtsextremismus Weimar hat derweilen eine Gegenkundgebung, ebefalls auf dem Goetheplatz, angemeldet!

Wir rufen auf, diese Nazikundgebung zu stören bzw. mit allen Mitteln zu verhindern! Dabei verhalten wir uns solidarisch zu allen, welche unser Ziel teilen!

Infotelefon: 01573/13121312 (Status: nicht mehr erreichbar)

Für einen radikalen Antifaschismus und gegen jegliche nationalistische Tendenz!

Von Thor Steinar bis zur schwarzen Sonne – Vortrag über rechte Symbolik, Modelaibels und Lifestyle

Wo die rechte Szene früher mit eindeutigen Symbolen
wie Hakenkreuz und Hitlergruß auftrat, finde man heute
oft verdeckte Symbole und Codes, ja einen “rechten Lifestyle”. Zahlencodes
sind ebenfalls beliebt. Auf scheinbar normalen Sport-T-Shirts tauchen
Zahlen auf, die sich leicht nach dem Alphabet entschlüsseln lassen: Die
Zahl 18 steht beispielsweise für “AH – Adolf Hitler”. Auch “linke” Symbole
tauchen zunehmend im rechten Kontext auf. Das schwarzweiße “Arafat-Tuch”
wird von rechts als antiisraelisch interpretiert. Sogar Kleider mit dem
bekannten Foto des Che Guevara werden in der rechten Szenen getragen –
weil der Revolutionsführer gegen die USA gekämpft habe.
Der Votrag beschäftigt sich mit diesem rechten Lifestyle.
Von Zeichen über Abkürzungen bis zu Bands und Modelaibels.

INFOS
Datum: 24.11.2011
Ort: Mon Ami
Zeit: 16:00 – 18:00 Uhr


AUSSCHLUSSKLAUSEL

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu
­machen und Personen, die rechts­extremen Parteien oder Organisationen
angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der
Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder
sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung ­getreten sind, den
Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Ebenfalls behalten wir uns vor, vorher bestimmte
Einzelpersonen auszuschließen

Occupy Weimar

Einladung der Occupy Weimar Bewegung zum ersten Bündnistreffen

occupy

Mit Demonstrationen Mitte Oktober startete die Occupy Bewegung nun auch in Deutschland. Dieser Protestwelle gegen die Macht der Banken und soziale Ungerechtigkeiten möchten wir uns ,nach Erfurt und Gera, auch in Weimar anschließen. Dabei ist uns wichtig, dass wir eine Partei- und Organisationensunabhängige Bewegung sind. Ebenfalls soll es hierarchische Strukturen bei uns nicht geben! Um ein breites Bündnis von einzelnen Menschen auf die Beine stellen zu können laden wir alle interessierten und engagierten BürgerInnen, Studentinnen und Studenten sowie SchülerInnen am Mittwoch, dem 16.11.2011 um 20 Uhr in den Multiraum der Gerberstraße 3 ein.

BÜNDNISTREFFEN
Mittwoch, 16.11.2011
20 Uhr
Gerberstraße 3, Multiraum

Neben uns haben Mitglieder der Linkspartei Weimar versucht eine Art Occupy Bewegung ins Leben zu rufen. Dazu haben sie zu drei inoffiziellen und nicht öffentlich bekanntgegebenen Bündnistreffen eingeladen, welche aus Gründen schlechter Vorbereitung gar nicht stattfanden.
Wir sind der Meinung das diese den Konsens Occupy nicht verstanden haben, da sie sich als Mitglieder der Linkspartei und nicht als Einzelpersonen an an dem selbst gegründeten „Bündnis“ beteiligen. Ebenfalls bringen sie Wahlpropaganda aus ihrer Partei mit in die Bewegung ein, obwohl sich die internationale Bewegung als Parteiunabhängig betrachtet.

We are the 99%
Occupy Togehter