Archiv für Februar 2012

Nazis als Lieferhelden – Nein Danke!

In letzter Zeit macht der Postzusteller DPD auf sich Aufmerksam. Immer wieder werden Postboten mit Spaß kostet Bauchtaschen, Thor Steinar Jacken u.ä. gesichtet. Pakete, welche an linksorientierte Parteien gesendet wurden, werde nicht nicht einmal beim Adressat selbst, sondern grundsätzlich bei den Nachbarn oder der nächsten Postfiliale abgegeben. Am 14.12.11 und 28.02.12 wurde ein DPD-Mitarbeiter mit Spass kostet Bauchtasche und einem Pullover: „Germanische Jungs – ACAB“, sowie einem Basecap mit einem eisernen Kreuz, in der Weimarer Innenstadt gesichtet.
Nazis als Lieferhelden? Nein Danke

Nazidemo am 01. Mai in Weimar geplant

Was sich in den letzten Jahren zum 01. Mai in Erfurt abgespielt hat soll dieses Jahr in Weimar einkehren – so philosophieren Mitglieder der AG Weimarer-Land im Internet. Kurz nach dem 13. Februar 2012 meldete die Trägerfigur der Weimarer Nazis Szene – Michael Fischer – einen Aufmarsch zum ersten Mai in Weimar an.

Wie in der Vergangenheit will Fischer auch diesmal sich seinen großen Traum erfüllen und mit seinem Aufzug den Goetheplatz erreichen, um dort eine Kundgebung abzuhalten. Da dies bis jetzt, durch Verbote und Gegenaktionen, gescheitert war, meldete er diesmal eine komplett neue Route an. (Genauere Informationen der Route folgen in nächster Zeit).
Laut offiziellen Quellen ist die Teilnehmerzahl, nicht wie Anfangs vermutet zwischen 500-600 Teilnehmern, nur zwischen 100-200 Teilnehmern von ihm festgesetzt.

Über das Motto wird weiterhin nichts bekannt gegeben. Laut Aussage der Stadt handle sich es aber um kein typisches Nazimotto zum ersten Mai, sondern sei vielmehr allgemein formuliert.

Fakt ist, dass Michael Fischer und seine AG Weimarer-Land versuchen will einen Aufmarsch mit größeren Dimensionen, als in vergangener Zeit, durchzuführen.

-Mehr Infos-

Erfurter Neonazis greifen Anti-Acta Demo an

Wie in den Wochen zuvor fand am 25.02.2012 eine Demonstration gegen das Internationale Handelsabkommen „ACTA“ statt. Organisiert war diese Demo unter anderem von Occupy Thüringen, sowie der thüringer Piratenpartei. Die Veranstaltung, mit etwa 450 Teilnehmern, verlief bis zum Ende hin friedlich. Die Demonstranten waren zuvor etwa 2 Stunden durch Erfurt gezogen, so Occupy Thüringen.

Als die Versammlung ihre Endkundgebung am Erfurter Hauptbahnhofsvorplatz abhalten wollte, wurden die Demonstranten auf eine Gruppe betrunkener RWE-Fans aufmerksam. Nach einigen eindeutigen Zeichen reagierten die Mitglieder von Linksjugend, Jusos und weiteren Organisationen, es kam zu Wortgefechten. Ein betrunkener Nazis warf daraufhin eine Bierflasche in mitten der eher bürgerlichen Demonstration. Die Polizei reagierte erst sehr verspätet auf die Aktionen der Neonazis, da sie viel zu sehr damit beschäftigt war, den Linken Demonstraten das rufen zu untersagen.

Nach Angaben der Veranstalter sei keiner verletzt wurden, ein Neonazis sei Festgenommen wurde, 5 weitere erhielten Platzverweise.

Hinweis: Wir wurden darauf hingewiesen, dass es sich bei der Gruppe wohl nur um eine Gruppe RWE-Fans handle, allerdings seien diese Personen der Hooligang Szene nicht zugehörig!

Rassenhygiene – Geschichte und Aktualität einer mörderischen Ideologie

2. Vortrag der Reihe “Tierrechte & Rassenhygiene”

Dienstag, 21.02.2012, 19.00 Uhr

FSU Jena, Carl-Zeiss-Str. 3, Raum 206

Im Sommer 2011, fast sieben Jahrzehnte nachdem die Nationalsozialisten
den Mord an von ihnen als minderwertig diffamierten Menschen offiziell
stoppten, wurde Peter Singer in Frankfurt mit dem “Ethik Preis” der
Giordano-Bruno-Stiftung ausgezeichnet. Singer, hierzulande vor allem für
seinen Einsatz für “Tierrechte” bekannt, unterscheidet zwischen
lebenswerten und lebensunwertem Leben und plädiert dafür, behinderte
Kinder nach der Geburt unter Umständen zu töten. Mit der Ehrung Singers
werden in Zeiten eines dramatischen Sozialabbaus Elemente einer
Rassenhygiene salonfähig gemacht, die eine Eugenetik ideologisch
vorbereiten und legitimieren. Wie weit dieser Prozess hierzulande
gediehen ist, zeigt der Erfolg Thilo Sarrazins als Bestseller-Autor.
Nachdem Peter Bierl beim ersten Vortrag im Januar die Ideologie der
Tierrechte kritisch analysiert hat, geht es im zweiten Vortrag in Jena
um die Tradition der Rassenhygiene, den Beitrag den Wissenschaftler der
Universität Jena, angefangen mit Ernst Haeckel, dazu geleistet haben,
bis hin zur Soziobiologie als Ideologien der so genannte Neuen Rechten
und Sarrazins Thesen, wobei Sozialdemokraten, Linke und Pseudolinke zu
den Protagonisten zählen. Zu den Verfechtern dieser Soziobiologie gehört
die Giordano-Bruno-Stiftung, in der Öffentlichkeit vor allem für
Religions- und Papstkritik bekannt, mit ihrem Konzept des >evolutionären
Humanismus<.

Eine Veranstaltung der Jugend-, Aktions- und Projektwerkstatt, gefördert
von KoKont Jena – Koordinierungsstelle des Jenaer Stadtprogramms und
Kontaktbüro des Runden Tisches für Demokratie.

Medienkollektiv Recherche Weimarer-Land geht an den Start

Das Medienkollektiv Recherche Weimarer-Land ist ein Zusammenschluss von einer Antifa-Gruppe, 2 Jugendverbänden, sowie mehrerer freier Journalisten die das gemeinsame Ziel haben Nazistrukturen zu erkennen, aufzudecken und zu bekämpfen. Neu auftauchende Nazistrukturen sind seit mehreren Monaten ein großes Problem in Weimar. Übergriffe mit faschistischen Hintergrund auf Antifas haben wieder zugenommen.

Erreichbar unter: http://www.recherche-weimarerland.tk/