Nazi Treffpunkt Schützengasse

via Autonome Antifa-Gruppe Weimar

Vor wenigen Wochen kritisierte die Autonome Antifa-Gruppe Weimar, dass sich im Weimarer Studentenclub Schützengasse wiederholt Neonazis aus der Umgebung trafen. In einer Email wandete sich darauf hin der Freundeskreis Schützengasse e.V. an die Gruppe und betritt den Vorwurf.

Wörtlich heißt es darin: „betreffs Eures Artikels „Nazi Securitys im Studentenclub Schützengasse“ interessieren uns insbesondere Eure Informationsquellen. Habt Ihr diese Informationen auf Wahrheit überprüft? Oder wollt Ihr einfach nur Mitbewerber schädigen? Im Gegensatz zu Eurer Blogsport Seite, findet sich auf der Internetpräsenz des Studentenclubs Schützengasse ein Impressum, um diese Vorwürfe hinterfragen zu können.

Der Vorwurf, dass sich im SC Schützengasse Neonazis treffen, ist einfach nicht Wahr

Nun nutze das Team der Recherche Weimarer-Land die wohl offensichtlichste Informationsquelle des SC, nämliche deren eigene Öffentlichkeitsarbeit, um die Vorwürfe erneut zu belegen. Bei größeren Veranstaltungen werden von Fotografen innerhalb der Partys Fotos gemacht und jene auf ihrer Facebookseite veröffentlicht.

Im folgendem sieht man unter anderen den Neonazi Chris Seelig, organisiert in der Aktionsgruppe Weimarer Land und den Autonomen Nationalisten Weimar, sowie Tom Röpnack welcher ebenfalls in der rechten Szene um Weimar keine unbekanntes Gesicht ist.

Und lieber Freundeskreis Schützengasse e.V. – ist der Vorwurf immernoch so unbelegt?

Wir raten dem Verein dringend zu überprüfen, wer ihren Laden besucht und Hinweise auf neonazistische Aktivitäten demnächst ernster zu nehmen.

Bis auf weiteres rufen wir dazu auf, den SC Schützengasse zu boykottieren und keine weiteren Veranstaltugen zu besuchen!